Neue Hintergründe zur DCM Pleite

Wir können noch leider keine Aussage treffen, ob die Insolvenzmeldung der DCM AG Auswirkungen für den DCM Rendite FONDS 12 KG haben wird. Wir haben bereits den Geschäftsführer der MCS-Service GmbH, Matthias Meyer bereits am gestrigen Nachmittag um Stellungnahme gebeten.

Eine interessante Pressemeldung des Finanznachrichtendienst GoMoPa.Net möchten wir Ihnen aber nicht vorenthalten:

DCM AG stellte Insolvenzantrag

Gleich nach der GoMoPa-Enthüllung von Nutzflächen-Schummeleien im Hochhaus des Süddeutschen Verlages in München, dem Fuggerstadt-Center in Augsburg und den Zentralen von T-Online und T-Systems in Darmstadt zog die DCM Deutsche Capital Management AG aus München die Reißleine.

Die DCM AG stellte am 2. April 2013 beim Amtsgericht München einen Eigenantrag auf Insolvenz wegen drohender Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung.

Mehrheitsaktionär Johann Deinböck, der das Emissionshaus für geschlossene Fonds 1986 gründete, hatte anfangs keine Probleme, bei Banken Kredite für seine Büro- und Gewerbeimmobilien zu finden. Insbesondere überzeugte er die Banker und Anleger mit fünfjährigen Mietgarantien. Doch mit den Anschlussfinanzierungen haperte es. Deinböck, der für alle 20 Fonds die Fondsverwaltung übernahm, ging mit zehn seiner besten Fonds im Jahre 2011 an die Börse (Prime Office REIT-AG), dafür tauschten rund 20.000 Anleger im Jahre 2007 ihre Immobilienbeteiligungen in Aktien um. Für die restlichen problembehafteten Fonds fand er im Sommer 2012 in Stephan Schäfer (33) und Jonas Köller (31) von der S&K in Frankfurt zwei Deppen, denen er die Verantwortung als Bestatter andrehen konnte. Die beiden zahlten Deinböck für dessen DCM Verwaltungs GmbH und DCM Service GmbH sogar 7 Millionen Euro, weil sie glaubten, sich gemütlich zurücklehnen und die Gebühren für die Verwaltung eines vorgeblichen Milliarden Euro Immobilienbestandes kassieren zu können. 
Obwohl Schäfer von Ex-Baulöwe Utz-Jürgen Schneider (79) beraten worden war, bemerkten die Frankfurter Lausbuben nicht, wie sie Deinböck mit dem Trick von vermieteten Nutzflächen, die es in Wirklichkeit gar nicht gab (Schneider-Trick), aufs Kreuz gelegt hat. 
Aber nachdem nun die Börsentochter Prime Office REIT-AG wegen Überschuldung um ihren steuerbegünstigten REIT-Status bangen musste, der Vorstandsvorsitzende Pawel Miller bereits zum 28. Februar 2013 „verschwand“, kam zuerst eine Kündigungswelle und nun der Insolvenzantrag. 

Sollte das Amtsgericht München dem Antrag auf Insolvenz stattgeben und wieder Rechtsanwalt Axel Bierbach von der Kanzlei MHBK aus München berufen, der schon die Insolvenz des DCM-Fonds Fuggerstadt-Center und der S&K-eigenen SHB-Fonds-Mutter FIHM AG aus München betreut, sind Interessenkonflikte mit Gläubigern der DCM AG vorprogrammiert. Denn Bierbach arbeitet mit dem langjährigen DCM-In-House-Juristen (siehe Ausriss oben) Rechtsanwalt Hilmar Freiherr von Canstein zusammen (siehe Ausriss unten). 

Im Fall des Fuggerstadt-Centers übernahm er offenbar blind die von Canstein angegebene Nutzfläche von 35.000 Quadratmetern, obwohl diese laut Bauantrag- und Bauvollendungsunterlagen 23.845 Quadratmeter beträgt. Ausserdem werden damit Käufer massiv getäuscht. Ein Skandal, da der Insovenzverwalter für die Richtigkeit haftet. 

Offenbar in Verwechslung von Bruttogeschoßfläche (einschließlich Wänden, Kabel- und Rohrschächten, Treppenhäusern) und tatsächlicher gewerblicher Nutzfläche nach Baunorm DIN 277 beharrt Rechtsanwalt Hilmar Freiherr von Canstein gegenüber GoMoPa.net in einer Stellungnahme auf folgendes: 

Zitat:

Tatsache ist: Die Tektur vom 27.06.1997 zum Bauantrag vom 18.03.1997 weist in der Flächenaufstellung des Architekturbüros Schrammel vom 18.06.1997 bereits eine Bruttomietfläche von 32.460,10 Quadratmeter aus. 

Eine spätere Flächenaufstellung des Architekturbüros Schrammel vom 10.07.1997 weist eine Bruttomietfläche von 35.886,95 Quadratmeter aus. Und eine nach Aufmaß durchgeführte Flächenermittlung vom 22.01.2002 des Ingenieurbüros Bogdanski & Niestroj weist für das Fuggerstadt-Center eine Hauptnutzfläche (DIN 277) von 36.063,93 Quadratmeter aus.


GoMoPa.net ließ nachschauen: Die städtischen Unterlagen weisen eine gewerbliche Nutzfläche von 23.845 Quadratmetern aus. Nun denn…

Quelle: http://www.gomopa.net/Pressemitteilungen.html?id=1139&meldung=DCM-AG-stellte-Insolvenzantrag

MCS Service GmbH schweigt weiter…. GoMoPa bringt weitere ungereimtheiten zu Tage

Bereits am 21 März berichtete der Finanznachrichtendienst GoMoPa.NET über die fragwürdige Praxis der DCM AG bei der Flächenberechnung.

Die IG-12KG forderte Herrn Mayer bereits am 21.03.2013 auf , umfassendes Material zur Begutachtung und nachvollziehbar der Flächenberechnung im Fonds DCM 12 KG zur Verfügung zu stellen. Wie erwartet kam keine Antwort. Wir werten dies als weiteres Indiz für die unseriöse und schon oft bemängelte Arbeitsweise und Informationspolitik der Fondsverwaltung. Auch der Treuhänder die Curia HHKL mauert unverdrossen weiter, anstatt den Aufklärungspflichten nachzukommen.

Der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net berichtet nun ausführlich über weitere Fälle von Flächentricksereien nach Dr. Jürgen Schneider, aus dem Hause DCM.  Demnach lief nach dem selben Muster wie schon im dem Beitrag vom 21.03.2013, die gleiche Vorgehensweise in der Flächenberechnung der Immobilien auch beim Fuggerstadt Center in Augsburg sowie, bei dem mittlerweile sich im Bestand der Prime Office Reit AG  befindenden Immobilien, der T-Online und T-Systems Zentrale in Darmstadt ab.

Neben den nun neuen, unerfreulichen Tatsachen bezüglich von anscheinend falsch ausgewiesenen und prospektierten Flächen berichtet der GoMoPa Bericht noch von weiteren Razzien und Ermittlungsverfahren im Dunstkreis der DCM AG.

Die IG-12KG fordert weiterhin neben der Herausgabe des Treugeberverzeichnis auch die Herausgabe von Unterlagen, die zur Begutachtung der sich im DCM Renditefonds 12 KG befindlichen Immobilien, notwendig sind. Fondsverwaltung, Treuhänder sowie Beirat müssen, unserer Meinung nach, bei den Anlegern für eine umfassende Aufklärung sorgen.

Registrierte IG 12 KG Mitglieder finden den kompletten Beitrag mit freundlicher Genehmigung von GoMoPa.NET im Forum des Mitgliederbereichs.

 

Link GoMoPa.net

http://www.gomopa.net/Pressemitteilungen.html?id=1138

Schneider-Trick: GoMoPa Bericht wirft weitere Fragen zu DCM FONDS auf

Zwei GoMoPa.net Berichte werfen weitere Fragen auch betreffend des DCM 12 KG auf. Wie der Finanznachrichtendienst berichtet, scheint die Prime Office REIT AG systematisch in den Prospekten der Fonds mit dem “Schneider Trick”  bei Immobilien die Nutzflächen größer ausgewiesen zu haben, als sie tatsächlich sind. Der Frankfurter Ex-Baulöwe Dr. Jürgen Schneider (79) erfand damals auch Nutzflächen, die es so gar nicht gab.

Der Finanznachrichtendienst GoMoPa.net deutet an, dass dieses System bei Fonds aus dem Hause DCM-AG System hatte, so endet der Bericht mit den Worten:

“Lesen Sie im nächsten Bericht: Der Schneider-Trick hatte bei den Immobiliengeschäften der DCM AG offenbar Methode.” .

Nach kurzer Recherche fanden wir  Hinweise, dass im DCM Fuggerstadtcenter schon in der Vergangenheit genau wegen der gleichen Problematik langwierige Rechtsstreitigkeiten, deren Ausgang wir momentan noch nicht wissen, die Folge waren.
Anfrage DCM Service GmbH MietflächeWir haben die DCM Service GmbH aufgefordert, zu diesen Thema Stellung zu nehmen. Auch haben wir die Herausgabe von Kopien der Grundbuchauszüge, Baugenehmigungen, sowie weitere Unterlagen mit Frist zum Montag eingefordert. Wahrscheinlich wird man aber wie gewohnt der Aufforderung nicht nachkommen. Auch die MCS Service GmbH weigert sich trotz eindeutiger Rechtsprechung beharrlich, die uns als Anlegerzustehenden Daten zukommen zu lassen. Anfragen werden oftmals noch nicht einmal beantwortet. An dieser Stelle möchten wir Herrn Meyer noch einmal öffentlich auffordern, endlich seinen Auskunftspflichten nachzukommen.

Die anfangs erwähnten GoMoPa.net Berichte finden Sie unter folgenden Links:

http://www.gomopa.net/Pressemitteilungen.html?id=1132&meldung=DCM-Altlast-Sueddeutscher-Verlag-Schneider-Trick-bei-der-Konzernzentrale

http://www.gomopa.net/Pressemitteilungen.html?id=1133&meldung=Prime-Office-REIT-AG-droht-Verlust-des-REIT-Status 

 

Curia HHKL mauert weiter und lässt sich von ehemaligen DCM Anwalt vertreten

Die Geschäftsführung der Curia Treuhand HHKL lässt sich nun von einem alt bekannten DCM Anwalt vertreten. Neu ist nur der Name der Kanzlei. Der nun als Ra.  Oliver Andreas Lavernge auftretene Rechtsanwalt war in der Vergangenheit schon als Ra. Oliver Andreas Schmoll für die DCM tätig. Seine Spezialität war es, kritische Anleger und Journalisten mit Klagen zu überziehen um sie mundtod zu bekommen. Wir sind drauf vorbereitet.

Im jetzigen Vorgang wird, unserer Meinung nach, mit billigen winkeljuristischen Tricks gearbeitet. Die Urteile des BGH, deren Tenor schon in einer Pressemitteilung des BGH bekannt gegeben wurden, sowie auch von der Fachpresse und dem renommierten Beck-Online, Herausgeber des Beck Kommentar ausgiebig auf die juristische Konsequenzen kommentiert wurden, werden erstmal schlichtweg nicht anerkannt. Auch unser Rechtsbeistand wird in fast höhnischer Weise angegriffen. Wir halten es daher nur für fair, die Anleger auf diesem Wege über den Vorgang zu informieren. Es ist ein mieses  Spiel auf Zeit. Der Anwalt der Curia HHKL will die Herausgabe so lange verzögern, bis die kompletten Urteile des BGH vom 05.02.2013 in der Urteilsdatenbank einsehbar sind. Dies hätte schlimmstenfalls  noch knappe 5 Monate  dauern können.

Pech für Herrn Lavernge, dass beide Urteile ( II ZR 134/11 sowie II ZR 136/11) seit gestern einsehbar sind, wir sind gespannt mit welchen Tricks der werte Herr Anwalt als nächstes um die Ecke geschlichen kommt. Selbstverständlich haben wir entsprechend geantwortet und mit Frist bis heute 15:00 Uhr die Herausgabe der Adressen weiter eingefordert – die Frist lies man – wie nicht anders erwartet – verstreichen und bisher hüllt man sich in Schweigen.

Sicher scheint nur eins, dass man die Adressen trotz der höchst richterlichen Rechtsprechung nicht rausrücken wird – wobei wir uns gerne vom Gegenteil überzeugen lassen.

Anlage:

Schreiben des Ra. Lavernge an IG-12KG Gründer Jan Elsner
Schreiben des Ra. Lavernge an den von uns beauftragten Rechtsanwalt.

Hintergrund:
Die IG-12 KG will seit Ende November die Herausgabe der Adressen der Anleger des DCM Rendite Fonds 12 KG erreichen damit sich die Anleger zu einer Anwaltsneutralen Anlegergemeinschaft zusammenschließen können. Ziel ist es mehr Transparenz sowie die Abwicklung des Fonds unter Kontrolle und im Sinne der Anleger zu erreichen. Weder Fondsverwaltung noch Treuhänder kommen dieser Bitte nach und verschleiern jegliche Vorgänge die momentan im Hintergrund ablaufen!

Die Ziele der IG-12-KG:

  1. Stoppen der Beschlüsse der Gesellschafterversammlung vom 10.12.2012
  2. Entziehung des Mandats der Curia Treuhand HHKL GmbH
    (Auch die Curia war durch Dr. Karl Gero Kollmer von der S&K Gruppe unterwandert)
  3. Entziehung des Mandats der Optegra Steuerberatungs GmbH
    (Gleiche Geschäftsführer wie bei der Curia)
  4. Entziehung der Geschäftsführung und Verwaltung des Fonds durch die DCM Service GmbH (GF Marc-Christian Schraut, derzeit in U-Haft!  S&K Assets GmbH)
  5. Entziehung des Komplimentärsmandats durch die DCM Verwaltungs GmbH
    (GF Marc-Christian Schraut,  derzeit in U-Haft! S&K Assets GmbH)
  6. Neuvergabe der Geschäftsführung an eine neutrale, von den Anlegern bestimmte Anwalts & Steuerberatungsgesellschaft.
  7. Beauftragung der neuen Geschäftsführung zur Abwicklung der Fondsgesellschaft im Sinne der finanziellen Interessen der Anleger
  8. Wahl eines neuen Beirats

 Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel nur unsere MEINUNG widerspiegelt  und keinerlei Rechtsberatung bietet oder den Anspruch dieser erfüllt. 

Wert der Beteiligung DCM FONDS 12 KG momentan 0,00 EUR

Obwohl die Immobilien noch nicht komplett verkauft sind, weiß man in der Fondsverwaltung ohne genaue Prüfung, den Wert schon bestimmen zu können. Unsere Befürchtungen scheinen sich zu bewahrheiten. Anbei finden Sie einen Brief, den bereits mehrere Anleger bzw. deren Rechtsanwälte  auf Nachfrage von der DCM-Service GmbH bekommen haben. Der IG-12KG wird dieses Schreiben im Übrigen von der DCM-Service GmbH verweigert

Schreiben der Fondsverwaltung an Anleger bzw. deren Rechtsanwälten

Stand der Dinge: Fondsleitung / Pressearbeit / Beiratssituation / BGH Urteil

Zur Beiratssituation

Leider ist es uns bisher nicht gelungen, das letzte verbleibende Beiratsmitglied Manfred Schmidt davon zu überzeugen, eine außerordentliche GV um den Beirat zu verstärken einzuberufen. Trotz vieler Faxmitteilungen, sowie Briefen von IG-12KG Teilnehmern an Herrn Schmidt persönlich, reagiert Herr Schmidt nicht. Er hat nicht einem Anleger geantwortet. daraufhin wurde Herrn Schmidt unsererseits das Mistrauen ausgesprochen und er wurde zum Rücktritt aufgefordert. Reaktion: KEINE! Es ist zu befürchten, dass Herr Schmidt unserer Meinung nach aktiv durch seine Blockadehaltung gegen unsere Interessen arbeitet. Herr Schmidt ist im Übrigen in mehreren Fonds der DCM als Beiratsmitglied und Beiratsvorstand vertreten und erhält daher als Beiratsvorstand seinen Salär für diverse Fonds der DCM.

Erfolge in der Pressearbeit

Durch einen Artikel in der Wirtschaftswoche sind endlich einige Massenmedien an einer Berichterstattung interessiert und es gab einige konkrete Anfragen. Leider geht der WIWO Artikel nicht auf die DCM sondern nur auf die S&K ein – viele Anleger wissen noch nicht, was sich genau hinter der S&K verbirgt und dass diese mittlerweile auch indirekt die Geschäftsführung der Immobilien und Dachfonds der DCM-AG inne hat. Wir erhoffen uns, dass die Presseberichterstattung nun nicht abreißt und dadurch auch weitere Anleger auf unsere Webseite stoßen und nun endlich eine massenwirksame Berichterstattung über die DCM Fonds stattfindet.

Im internen Forum werden wir im Laufe der nächsten Tage eine Sammlung von Presseberichten, die wir gesammelt haben zu Ihrer Informationen einstellen.

Den Artikel der Wirtschaftswoche finden Sie hier:
http://www.wiwo.de/finanzen/geldanlage/grauer-markt-finger-weg-wo-sie-besser-nicht-investieren-sollten/7685806.html

Informationen zur Fondsleitung.
Zum Schluss noch ein einige, leider unerfreuliche Informationen zur Person Marc Christian Schraut, Geschäftsführer der DCM-Verwaltungs GmbH, sowie der DCM-Service GmbH, die die geschäftsführerische Tätigkeit des Fonds leitet.

Aus diversen Presseinformationen mussten wir leider entnehmen, dass Marc-Christian Schraut sich selber in einer Privat -Insolvenz befindet. Es ist zwar nicht verboten eine geschäftsführerische Tätigkeit in einer GmbH bei laufender Privat- Insolvenz auszuüben, aber bedenklich ist dies unserer Meinung nach  allemal. Zudem gibt es neue Informationen, dass  Schraut die gleichen fragwürdigen Praktiken und fehlerhafte Informationspolitik in anderen Fondsgesellschaften ausübt. Anleger und Beiräte des Fondshaus SHB in München schlagen derzeit ebenfalls Alarm. Weitere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte folgenden Links:

http://www.nachrichten.net/details/147332/SHB_Altersvorsorgefond_Hinterm%C3%A4nn
er_der_S_K_Gruppe_steigen_ein.html

http://www.gomopa.net/Pressemitteilungen.html?id=1104&meldung=FIHM-SHB-Fonds-Beirat-raus-und-Ladenhueter-auf-Raten

Eine genaue Recherche und Analyse bereiten wir  vor, wir sind bereits mit Anlegern und anderen Aktiven, die derzeit eine Interessensgemeinschaft für die SHB-Fonds gründen in Kontakt.

Neue BGH Urteile (II ZR 134/11 und II ZR 136/11) zum Auskunftanspruch von Anlegern auf Herausgabe der Anlegerdaten

Der Bundesgerichtshof hat am gestrigen Tage entschieden, dass  Anleger ein Recht darauf haben zu erfahren, wer noch an seiner Kapitalanlage beteiligt ist. Bereits seit November versuchen wir an diese Daten heranzukommen. Schon damals verwiesen wir in  unserer Forderung gegen die Curia Treuhand HHKL, sowie der DCM Service GmbH auf die Urteile die nun höchstrichterlich bestätigt wurden. Bis heute verweigern die DCM Service GmbH, sowie unser Treuhänder die Herausgabe des Treuhandregisters. Selbstverständlich haben wir beide Adressen bezugnehmend auf die nun geltende Rechtsprechung hingewiesen und die Forderung aufrecht erhalten. Sollte nun keine zeitnahe Herausgabe stattfinden, werden wir handeln!

Die Presseinformation des BGH zum Urteil finden Sie hier:
http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&Datum=2013&nr=63072&linked=pm&Blank=1

Hier noch  Links  weiterführender Artikel aus der Presse:
Beck.de
http://beck-aktuell.beck.de/news/bgh-treugeber-einer-filmfonds-kg-koennen-auskuenfte-zu-uebrigen-gesellschaftern-verlangen

Anwalt24.de
http://www.anwalt24.de/beitraege-news/fachartikel/bgh-auch-treuhaenderische-kommanditisten-haben-ein-auskunftsrecht

Wiwo.de
http://www.wiwo.de/finanzen/boerse/regelungen-zweifelhaft-anonymitaet-in-fondsgesellschaften-vor-dem-ende/7739354.html

IG-12KG.de: Anleger des Pleitefonds DCM 12KG der DCM-AG müssen bis zum 07.12.2012 aktiv werden.

Die Fondsverwaltung des von der Insolvenz bedrohten geschlossenen Immobilien Fonds DCM Renditefonds 12 KG hat zu einer Gesellschafterversammlung eingeladen. Auf dieser Gesellschafterversammlung geht es um alles oder nichts.
Letzte Chance der fristgerechten Stimmzettel Abgabe bis Eingang 07.10.2012

Die IG-12 KG, Interessensgemeinschaft von betroffenen Anlegern des DCM Renditefonds 12 KG, die derzeit in Gründung ist, betont nocheinmal, wie wichtig die Teilnahme an der kommenden Gesellschafterversammlung in München ist. Wer selber nicht erscheinen kann sollte überdenken, ob er richtig informiert wurde.

Im Anbetracht der wirtschaftlichen Schwere der Entscheidungen sind viele Anleger überfordert in der knappen Frist eine fundierte Entscheidung zu treffen. Eine gewissenhafte externe Prüfung von Fachleuten, um sich deren Rat einzuholen ist schlicht unmöglich. Ein weitere Falle ist die Eingangsfrist, es reicht nicht seinen Stimmzettel bis zum 07.12.2012 einzusenden, der stimmberechtigte Anleger muss vielmehr dafür Sorge tragen, dass dieser bis zum 07.12.2012 bei der DCM vorliegt. Auch von einer Vertretung seiner Interessen durch die Curia Treuhand HHKL GmbH, sowie der Beiräte sollte abgesehen werden, wenn diese nicht vorher von sich aus offenlegt, wie sie die persönlichen Interessen der einzelnen Treugeber gedenkt zu vertreten.
Die IG-12KG wird am 10.12.2012 in München bei der Gesellschafterversammlung vor Ort sein und dort die gesammelten Interessen ihrer Mitglieder vertreten. Die IG-12 KG wird bis zum 05.12.2012 einen Vertreter der Interessensgemeinschaft vorstellen, den Sie bevollmächtigen können, Sie auf der Gesellschafterversammlung zu vertreten.

Im Zweifelsfall sollte der Anleger die DCM via FAX auffordern und um eine Verschiebung der Versammlung von mind. 4 Wochen bitten. Weisen sie die DCM Service GmbH auf Ihr Stimmrecht hin und bekräftigen Sie Ihr Anliegen mit der Androhung mittels Stimmzettel gegen sämtliche Beschlüsse, die auf der Gesellschafterversammlung abgestimmt werden sollen zu votieren. Sollten genügend Anleger diesen Beschluss fassen, muss zwangsweise eine neue Versammlung einberufen werden.

Nutzen sie die Möglichkeit, sich im Forum der IG-12KG auf der Internetseite www.ig12kg.de kostenlos zu beteiligen, informieren und aufzuklären. Auch finden Sie auf der Webseite die Mustertexte für die Verschiebung der Mitgliederversammlung, Informationen, wie der Stimmzettel korrekt ausgefüllt, und fristgerecht eingereicht wird, sowie die Bevollmächtigung eines Spechers der IG-12KG zur Wahrung ihrer Interessen auf der Gesellschafterversammlung.

Die Intressensgemeinschaft DCM Renditefonds 12KG lädt jeden betroffenen Anleger ein, sich kostenlos anzuschließen und im Austausch mit anderen Betroffenen seine Meinung zu bilden.

Zum Ende dieser Information bitten wir die Medien, die Anleger über die Möglichkeit der Wahrnehmung Ihrer Rechte zu informieren und weisen drauf hin, dass diese Meldung nur die Meinung der Mitglieder der IG12-KG darstellt und keine Rechtsberatung ist oder den Anspruch dieser erfüllt.

IG-12KG – Interessengemeinschaft für Anleger des DCM Verwaltungs GmbH & Co. Renditefonds 12 KG (DCM Renditefonds 12KG)

Ziele der IG-12KG sind:
– Mehr Transparenz
– Aufklärung
– Zusammenschluss und Austausch von Betroffenen
– Pooling von juristischen Auseinandersetzungen
– Kostenteilung für evt. Gutachten
– Schaffen einer gemeinsamen Position
– Wahrung der gemeinsamen Interessen